Seit Anfang 2016 unter­stützt „Digital in NRW – Kompetenz für den Mittel­stand“ erfolg­reich kleine und mittlere Betriebe beim Thema Digi­ta­li­sie­rung. Das Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­rium (BMWi) hat jetzt einer Verlän­ge­rung des Kompe­tenz­zen­trums bis 2020 zuge­stimmt.

Die Digi­ta­li­sie­rungs-Exper­tinnen und Experten werden damit für zwei weitere Jahre mit 4,5 Millionen Euro gefördert. Veran­stal­tungen, Workshops und Lab-Touren können nach Been­di­gung der ersten Förder­phase Ende 2018 nahtlos weiter­ge­führt werden.

„Die Verlän­ge­rung unserer Förderung durch das Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­rium ermög­licht es uns nicht nur weiter­zu­ar­beiten, sondern auch spannende neue Formate zu entwi­ckeln. Wir freuen uns, dass so die Arbeit unseres Kompe­tenz­zen­trums gewürdigt und ihm auch Vertrauen für die Zukunft geschenkt wird“, so Dr. Matthias Parlings, Digital in NRW-Geschäfts­stel­len­leiter Metropole Ruhr.

Zufrie­denes Fazit: Über 1000 Angebote und 30 Erfolgs­ge­schichten bisher

Seit Start in 2016 hat Digital in NRW rund 550 Unter­neh­mens­ge­spräche geführt, sowie 280 Fach­ver­an­stal­tungen in Demo­zen­tren und bei Unter­nehmen orga­ni­siert. Die Digi­ta­li­sie­rungs-Exper­tinnen und Experten waren auf über 300 Veran­stal­tungen mit Info-Vorträgen und Exponaten vertreten und arbeiten inzwi­schen mit einem Netzwerk aus über 60 Koope­ra­ti­ons­part­nern zusammen. In der ersten Förder­phase erar­bei­teten Unter­nehmen in 30 Transfer- und Umset­zungs­pro­jekten konkrete Lösungen. Dabei helfen Forschungs­ein­rich­tungen den Betrieben zunächst dabei, einen über­schau­baren Fahrplan für das große Thema Industrie 4.0 zu erstellen. Dann werden erste Schritte umgesetzt. So hat etwa die Polier­schei­ben­fa­brik Späth (10 Mitar­bei­tende) gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen an der Erfassung seiner Betriebs­daten mit Sensorik gear­beitet. Einen Einblick in die Projekte gibt die Broschüre „Erfolgs­ge­schichten“, die hier zum Download bereit­steht.

2019 wird spannend: Angebote zu KI, Block­chain und Co.

Das Projekt­team von Digital in NRW wird in 2019 und 2020 neue Veran­stal­tungen zu wichtigen Themen der Digi­ta­li­sie­rung anbieten: Mittel­stän­di­sche Unter­nehmen können sich in den nächsten zwei Jahren auf spannende Workshops, Fach­gruppen und Lab-Touren zu Künst­li­cher Intel­li­genz (KI), Machine Learing oder Block­chain freuen. Bewährte Formate von Digital in NRW werden weiterhin angeboten. Durch die Zusam­men­ar­beit im Netzwerk des BMWi-Förder­schwer­punktes „Mittel­stand Digital“ werden Erfah­rungen mit allen bundes­weiten Kompe­tenz­zen­tren ausge­tauscht und an gemein­samen Stra­te­gien für die Digi­ta­li­sie­rung im Mittel­stand gear­beitet.

Förder­schwer­punkt „Mittel­stand-Digital“ des BMWi

„Digital in NRW – Kompetenz für den Mittel­stand“ ist Teil des Förder­schwer­punkts „Mittel­stand-Digital“ des Bundes­mi­nis­te­riums für Wirt­schaft und Energie (BMWi). Das Kompe­tenz­zen­trum bündelt die Expertise von Forschungs­ein­rich­tungen aus den Regionen Rheinland, Metropole Ruhr und OstWest­fa­len­Lippe. In der ersten Förder­runde 2016 bis 2018 erhielt Digital in NRW eine Förderung von knapp 7 Millionen Euro. Der BMWi-Förder­schwer­punkt „Mittel­stand-Digital“ infor­miert kleine und mittlere Unter­nehmen über die Chancen und Heraus­for­de­rungen der Digi­ta­li­sie­rung. Regionale Kompe­tenz­zen­tren helfen vor Ort dem kleinen Einzel­händler genauso wie dem größeren Produk­ti­ons­be­trieb mit Exper­ten­wissen, Demons­tra­ti­ons­zen­tren, Netz­werken zum Erfah­rungs­aus­tausch und prak­ti­schen Beispielen. Das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Energie ermög­licht die kosten­lose Nutzung aller Angebote von Mittel­stand-Digital. Weitere Infor­ma­tionen finden Sie unter www.​mittelstand-​digital.​de oder unter https://www.digital-in-nrw.de